Ardbeg - Whiskybesprechungen

Die Brennerei Ardbeg gehört sicherlich zu den bekanntesten schottischen Brennereien. Gelegen auf der Whiskyinsel Islay stellt die zu Moet Hennessy Louis Vuitton gehörende Brennerei ca. 1.000.000 Liter Alkohol pro Jahr her.

 

Auf dieser Seite findest du alle Besprechungen zu Ardbeg!

Vor Ort: Whiskytasting bei Helgo Heiner

Das vergangene Wochenende war ich mit meiner besseren Hälfte, Aaron und seiner Frau auf Helgoland. Und wie der Zufall es so wollte gab es am Samstagabend ein schönes Tasting bei Heiner. Da Aaron schon häufig von den Tastings geschwärmt hat mussten wir natürlich dabei sein, wenn Stargast Anja Ströbel neue Abfüllungen von Whiskymax vorstellt. Mit dabei waren Tullibardine, ein Blend von James Eadie, Benriach, Bunnahabhain, Cameronbridge und sogar ein Ardbeg. Das Line Up konnte sich also definitiv sehen lassen!

mehr lesen 0 Kommentare

Vor Ort: Ardbeg Day 2019

Am ersten Juni war es wieder so weit: Die Islay Brennerei Ardbeg feierte ihren Ardbeg Day! Als stilechter Veranstaltungsort wurde die Ardbeg Embassy - ja so heißt das jetzt wohl - in Hamburg ausgewählt: Spirituosen Wolf in der Schanze. Für mich hieß es also ein erstes Mal auf in die Stadt und ran ans Lagerfeuer. Wer will nicht bei 20 Grad um 14 Uhr einen rauchigen Islay Malt im Glas haben? Mit dem Drum gab es dieses Jahr aber immerhin ein passendes Debut, denn hier wurde Ardbeg zum ersten Mal in ehemaligen Rumfässern nachgelagert.

mehr lesen 0 Kommentare

Vor Ort: Ardbeg Tasting bei Hanse Malt "Bergfest"

Ardbeg Line Up

Da will man eigentlich einen entspannten Samstagabend verbringen und dann kommt der Tobi von Barleymania um die Ecke und fragt, ob man spontan abends zum Ardbeg Tasting mitkommen möchte. Eine Karte war kurzfristig frei geworden. So fand ich mich wenige Stunden später bei Chris Rickert ein und hatte das Glück gleich 8 Ardbegs verkosten zu dürfen! Gerne nehme ich euch heute mit auf diese kleine Reise nach Islay.

mehr lesen 0 Kommentare

Quickly Reviewed #14: Ardbeg Renaissance 1998 / 2008

Über den Whisky: Bevor ich etwas über diesen Ardbeg an sich schreibe, erlaube ich mir doch ein paar einleitende Worte, damit ihr das Ergebnis besser einordnen könnt. Für mich ist Ardbeg ehrlich gesagt ein wenig wie Apple, und das meine ich nicht positiv. Man zahlt hier den Hype, den Namen und das "Drum herum" mit, obwohl die Verpackung ja nun nicht so spektakulär ist. Meiner Meinung nach braucht es die jährlichen Sonderabfüllungen nicht, die für mich jedes Jahr wie eine leichte Abwandlung des TEN schmecken, aber mindestens das Doppelte kosten. Danach steigen die Preise meist ja nur noch weiter. Ich stehe Ardbeg also eher kritisch gegenüber, zumal rauchige Whiskys eh nicht meine primäre Leidenschaft sind. Behaltet das am besten im Hinterkopf beim Weiterlesen.

mehr lesen 0 Kommentare