· 

Whisky Review #174: Mackmyra Jaktlycka

Mackmyra Jaktlycka

Ich gebe zu, ich habe etwas mit mir gerungen, ob ich diesen Whisky besprechen sollte. Immerhin wird die übliche Kritik der fehlenden Trennung zwischen Blogger und Brand Ambassador auch jetzt erneut zu Tage treten. Allerdings habe ich den neuen Saisonwhisky von Mackmyra nun ausgiebig probieren können und muss feststellen: Der gefällt mir richtig gut! Also werde ich über ihn schreiben. Ganz einfach.

Disclaimer: Ich arbeite für Mackmyra als Brand Ambassador. Der vorgestellte Whisky steht mir daher kostenlos zur Verfügung. Ich wurde aber nicht gefragt, ob ich eine Besprechung schreiben könnte. Meine, hier vorgestellte Meinung, ist subjektiv und als unabhängig von meiner Arbeit für die Brennerei zu sehen.

Wald im Glas?

Jedes Jahr erscheinen zwei saisonale Abfüllungen von Mackmyra, die jeweils für den Frühling / Sommer bzw. Herbst und Winter passen sollen. Im Frühjahr 2020 kam mit dem "Grönt Te" ein ausgefallener Whisky auf den Markt, der in ehemaligen grünen Tee Fässern gelagert wurde. Ganz schön exotisch, im Ergebnis aber - zumindest für mich - überraschend klassisch. Am zweiten September 2020 erscheint nun die neue Winterabfüllung, die auf den klangvollen, allerdings auch nicht ganz einfachen, Namen Jaktlycka hört. "Jaktlycka" bedeutet Jagdglück und der Whisky soll die Essenz des schwedischen Waldes einfangen. Dieser Anspruch zeigt sich schon auf der Umverpackung, die in sehr natürlichen Ocker - und Grüntönen daher kommt. Der Whisky selbst wurde in Weinfässern von Grythyttan gefinished, die zuvor Preiselbeer- und Blaubeerweine enthielten.  Das Ergebnis soll fruchtig und intensiv sein, ich bin gespannt!

Mackmyra Jaktlycka - Verkostungsnotizen

Mackmyra Jaktlycka

Über den Whisky: Die Rezeptur des Jaktlycka ist relativ komplex: Es wurden Ex-Bourbon, Ex-Oloroso und Ex-PX Fässer verwendet. Dazu kamen auch drei 30 Liter Fässer mit rauchiger Rezeptur (insgesamt 0,6% des fertigen Whisky) mit in die Abfüllung. Insgesamt 28% des verwendeten Whisky erhielten ein Finish. Die kürzeste Finishingperiode lag dabei bei einem Jahr, das längste Finish beträgt ganze 10 Jahre, wobei der Whisky zuvor 4 Jahre in Ex-Bourbonfässern lag. Kann man da noch von einem "Finish" sprechen?

 

Aroma: Wie alle Mackmyra braucht auch der Jaktlycka so seine Zeit im Glas. Aus der frisch geöffneten Flasche vernahm ist erst einmal: nichts. Mit etwas Zeit, und vor allem mit Zeit in der geöffneten Flasche, ist diese Wahrnehmung allerdings nicht mehr haltbar. Stattdessen geht es unglaublich fruchtig zur Sache. Ein wenig Sahnebonbon mit Beerenaroma, etwas getreidige Würze. Ein wenig von der Brennereinote (Banane, Birne und Apfel) nehme ich im Hintergrund wahr.

 

Geschmack: Der Antritt ist ganz kurz säuerlich. Dann kommt ein wundervolles Fruchtaroma hinzu, allem voran Beeren. Dieses Beerenaroma erinnert an einen Likör, vielleicht auch eingelegte Kirschen. Definitiv habe ich Blaubeeren. Die Aromatik ist dabei unterschiedlich von den Fruchtaromen der klassischen Sherry- oder Portreifung. Zum Abgang hin entwickelt sich eine angenehme Würze, die eine gute Gegennote zur Süße des Finishes setzt.

 

Abgang: Der Abgang ist klassisch Mackmyra. Diese ganz spezielle, holzige Würze, die ich schon seit Jahren in den Abfüllungen schmecke. Ein wenig erinnert mich das an Sauna, so ein warmer Holzgeschmack, nicht zu kantig, nicht zu würzig. Die Würze wird aber langsam mehr, etwas Ingwer bleibt auf der Zunge zurück.

 

Abschließende Gedanken: Die Winterwhiskys liegen mir einfach: Gruvgold, Vinterglöd, Vintersol und jetzt Jaktlycka. Allesamt treffen sie meinen Geschmack. Der Jaktlycka passt mit seinen fruchtigen, kräftigen Aromen wieder wunderbar in den Herbst und Winter. Mir gefällt er - Punkt.

 

Malt Moment: "Winterwhisky". Sagt doch alles, oder?

 

Weitere Informationen:

 

Kategorie: Single Malt Whisky

Destille: Mackmyra

Region:  Schweden

Preis: 59,90€ (UVP)

46,1%

Kältefiltration: nein

mit Farbstoff: nein

Gelagert in: Bourbon, Oloroso, PX Fässer, 30l Fässer, Finish in: Preiselbeer- und Blaubeerwein

 

Mehr Informationen:

Whiskybase

Mackmyra auf Malte talks Malts 

Mackmyra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0